Cody - 05.05.2018 - Boxer Nothilfe Deutschland e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Cody - 05.05.2018

Boxer > Zum Gedenken > 2018
05.05.2018

 
 
 
Liebe Mitglieder der Boxernothilfe,
 
mit großer Trauer nehmen wir Abschied von unserem geliebten Cody.  Er hat uns mit seiner Art und seinem Wesen unglaublich reich beschenkt! Wir danken dir dafür, Cody!
 
Ursache für seinen plötzlichen und frühen Tod ist unseres Erachtens eine von der Tierärztin nicht erkannte Vergiftung.
 
Der Ärztin war bekannt, dass es hier in Mögeldorf immer wieder Fälle von Vergiftungen gab. Ich habe schon beim ersten mal vor ca. 2-3 Wochen darauf hingewiesen, dass ich gerne ein Blutbild hätte. Ich habe in Kotbeuteln Kotproben gesammelt und Erbrochenes, es wurde nur oberflächlich angesehen und nicht ins Labor gegeben.
 
In dieser Woche war ich täglich, außer am Feiertag bei Ihr. Außer Spritzen gab es nichts.
 
Gestern Abend brach Cody nach dem Gassigehen zusammen. Ein Passant half mir, Ihn ins Auto zu legen. Ich fuhr mit Ihm in die Tierklinik, leider zu spät. Das Zahnfleisch war weiß, nicht mehr rosarot, ein deutliches Zeichen für eine wahrscheinliche Vergiftung. Man versuchte noch in der Nacht einen Blutspender zu finden, ohne Erfolg. Cody verstarb am Morgen nachdem man Ihn aus der Schlafbox genommen hatte. Ich bin dann noch hingefahren und habe mich von ihm verabschiedet. Er lag ruhig und entspannt da.
 
Cody war ein ausgeglichener, fröhlicher und zufriedener und ganz sanftmütiger Hund. Gerne hat er sich auf den Rücken gedreht und die Brust und den Bauch massieren und streicheln lassen. Und er war ein guter Begleiter, ob im Auto oder zu Fuß. Beim Besuch meiner Mutter im Wohnstift hat er sich gerne von den alten Leuten streicheln lassen und ist Ihnen immer freundlich begegnet. Fremden gegenüber war er in den ersten Wochen abwartend, später wurde er interessiert, neugierig und manchmal auch zutraulich.
 
Wen er mochte, oder besser, ganz in sein großes Hundeherz geschlossen hatte, dem hat er auch schon mal mit einem Hundekuss seine Zuneigung gezeigt.
 
Sein „Rudel“ bestand aus meiner Frau, den Familien meiner Kinder, meiner Mutter und mir. Seine Begrüßungen waren beinahe für Ihn umwerfend, so heftig konnte er dann mit dem Schwanz wedeln. Da war es ganz gleich, ob es Morgens nach dem Aufstehen war, oder irgendwann am Tag nach einem Gang zur Waschküche, oder einer längeren Abwesenheit. Ganz oft hat er sich bei mir mit einem Küsschen und Schwanzwedeln nach dem Gassigehen bedankt. Vor allem dann wenn er mit anderen Hunden über die von ihm geliebte Wiese toben konnte.
 

Du geliebtes Tier wirst immer bei uns in unseren Herzen und unserer Erinnerung bleiben. 
Wir wünschen dir einen guten Platz im Hundehimmel und ein fröhliches Dasein.
 
Deine Teresa und Peter   



Zurück zum Seiteninhalt