Rettungsaktion Ronneburg bei Gera / Thüringen - Boxer Nothilfe Deutschland e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rettungsaktion Ronneburg bei Gera / Thüringen

Boxerinfo > Hintergrundgeschichten

Rettungsaktion Ronneburg bei Gera / Thüringen


12.01.19

Wir haben sie alle im Kopf, die Bilder von heruntergekommenen, verwahrlosten, kranken und unterernährten Hunden aus Süd-Ost Europa und dem Mittelmeer-Raum. Doch dieser Vorfall ereignete sich unter uns - mitten in Deutschland.

Am 19.12.18 erreichte uns ein Hinweis einer Tierschützerin aus Belgien, dass in Ronneburg bei Gera / Thüringen 9 Boxer im Alter von 3 bis 10 Jahren alleine in einem Haus untergebracht sind, ohne Heizung, alle mit teils großen gesundheitlichen Problemen, abgemagert und ohne Futter.

Mit einer enormen organisatorischen Leistung brachten wir die Boxer schließlich erstmal dort weg und transportierten sie zu uns. (An diese Stelle einen herzlichen "Dank" an unsere beiden Fahrer, sie haben zusammen mehr als 2000 km zurückgelegt). Eine Boxerin konnte angeblich vor Ort vermittelt werden, so dass wir insgesamt 8 Boxer übernehmen mussten. Drei konnten auf dem Boxerhof Bad Oeynhausen untergebracht werden und fünf aus Kapazitäts-Engpässen auf unserem Boxerhof in einer Tierpension im Saarland.  Der Zustand der Hunde war offensichtlich nicht nur schlecht, sondern erbärmlich.

Für uns unverständlich, es wussten sehr viele über den Zustand der Boxer Bescheid, keiner konnte oder wollte helfen, um diese Boxer aus ihrem Elend zu befreien.

Wie wir auch im nachhinein erfahren haben, wurde der größte Teil der Boxer über Ebay "Kleinanzeigen" angeschafft. Der letzte davon, der 3 Jahre alte Paul im Jahre 2016. Vielleicht erkennt der ein oder andere Abgeber seinen Boxer wieder und was er ihm damit antat, als er ihn unter Ebay "Kleinanzeigen" anbot, um ein neues Zuhause zu finden (Und vor allem, an welche Leute ...).

Auch wir waren geschockt und hatten schlaflose Nächte, aber es war uns allen klar, dass wir helfen müssen und auch helfen werden.

+++ Die drei Boxer auf dem Boxerhof sind leider über die Regenbogenbrücke gegangen - R.I.P. +++

Die 5 übrig geblieben Boxer suchen dringend ein liebevolles und behütetes Zuhause.

Alle Boxer sind sehr lieb und menschenbezogen, sie sind bereits geimpft, gechipt und tierärztlich untersucht. Sie genießen den Aufenthalt in der Tierpension. Es ist warm und sie werden satt. Sie dürfen rennen und spielen. Aber was alle dringend brauchen ist eine eigene Familie.

Diese drei Boxer sind leider über die Regenbogenbrücke gegangen ...

Am 11. Januar mussten wir Atze, Max und Moritz gehen lassen.

Alle drei Boxer auf dem Boxerhof litten an massiven Tumoren, die bereits aus den Mäulern herauswucherten. Eine gründliche tierärztliche Untersuchung hat ergeben, dass bei allen die Zahnfleischwucherungen zu Krebstumoren entartet waren. Die Krebstumore waren bei allen tief und massiv in den Kiefer und Rachenbereich vorgedrungen. Eine Operation war definitiv nicht mehr möglich.

Wir sind zutiefst erschüttert, fassungslos und unendlich traurig.










Atze geb. 2008 – gestorben 11.01.2019 















Max geb. 2010 – gestorben 11.01.2019












Moritz geb. 2010 – gestorben 11.01.2019








Bei Atze, dem Oldie, ragte der Tumor Apfelsinen gross aus dem Maul heraus, so dass er dieses nicht mehr schliessen konnte.

Durch die massiven Tumore im Maul waren die Hunde nicht mehr in der Lage, Futter aufzunehmen, was dazu führte, dass sie langsam verhungerten. Der Prozess des Verhungerns war bereits bei der Übernahme durch uns weit fortgeschritten nicht mehr aufzuhalten. Zudem haben alle drei unter ständigen Schmerzen gelitten.

Unsere grossen Hoffnungen, diesen armen Seelen noch irgendwie helfen zu können, wurden jäh zunichte gemacht.

Wir konnten jetzt nur noch den letzten Weg mit ihnen gemeinsam gehen in der Gewissheit, dass sie mit Liebe und vielen Tränen begleitet wurden und nicht jämmerlich in diesem Dreckshaus verrecken und verhungern mussten. Ihre Asche wird zu uns zurück kehren und auf einem besonderen Platz im Boxerhof bestattet werden.

Das Schicksal von Atze, Max und Moritz sollte uns alle aufrütteln, bei Missständen in unserem Umfeld nicht wegzuschauen, sondern Zivilcourage zu zeigen, Hilfe zu suchen. Uns einzusetzen für die Schwachen in unserer Gesellschaft, die auf uns angewiesen sind. Hätte in diesem kleinen thüringischen Ort, wo fast jeder jeden kennt und diese fürchterliche Haltung der Hunde in diesem Haus seit vielen Jahren bekannt war, jemand eher die Initiative ergriffen, könnten diese drei Boxer noch leben.

Ebenso fragen wir uns, warum das zuständige Veterinäramt – trotz Hinweisen und Kontrolle vor Ort – nicht eingegriffen hat. Dann könnten diese drei Boxer noch leben.

Qualen über Jahre – ein sinnloser Tod – durch nichts zu entschuldigen und zu rechtfertigen.





Update: 15.02.19

Der Kreis schließt sich: Atze, Max und Moritz fanden ihren letzten Platz auf dem Boxerhof-Gelände.




Update: 02.02.19

Wir sind zutiefst erschüttert, fassungslos und unendlich traurig.
Am 11. Januar 2019 mussten wir Atze, Max und Moritz über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Qualen über Jahre – ein sinnloser Tod – durch nichts zu entschuldigen und zu rechtfertigen
 
Atze geb. 2008 – gestorben 11.01.2019                            
Moritz geb. 2010 – gestorben 11.01.2019
Max geb. 2010 – gestorben 11.01.2019
 
Ihre Asche ist zu uns auf den Boxerhof zurück gekommen.
Wir werden ihre Urnen an einem besonders schönen Platz auf dem Boxerhof-Gelände bestatten.











      

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü